Aufsitzmäher

Aufsitzmäher für professionelle Greenkeeper und private Gartenpflege

Rasenpflege sei eine Wissenschaft, behaupten die professionellen Greenkeeper, die auf den Fußball-, Golf- und Tennisplätzen dieser Welt für den perfekt gepflegten Untergrund sorgen, der dann auf dem Fernsehbildschirm als dichter grüner Teppich erscheint. In privaten Gärten oder öffentlichen Grünanlagen sind meist weniger TV-gerechte Rasen zu sehen. Aber eines haben selbst diese Flächen mit dem umhegten Center Court in Wimbledon gemeinsam: Sie müssen regelmäßig gemäht werden. Um die Grünpflege effizient erledigen zu können, kommen in kommunalen Betrieben wendige kleine Traktoren mit breiten Mähwerken zum Einsatz, die vom Fahrersitz aus mittels Lenkrad oder Hebeln bedient werden. Seit einigen Jahren bieten die Hersteller von Landwirtschafts- und Gartengeräten solche Aufsitzmäher genannte Maschinen verstärkt auch für den privaten Einsatz an. Geringer dimensioniert in Abmessungen und Arbeitsbreite, gibt es heute Aufsitzmäher zur Bearbeitung kleiner und großer Rasenflächen, die in der Garage oder im Gartenhaus Platz finden, wenn sie nicht gebraucht werden. Ihre Pluspunkte: Sie sind leicht zu bedienen, wendig und ermöglichen auch Gartenbesitzern mit eingeschränkter Mobilität die einfache und schnelle Rasenpflege.

Die unterschiedlichen Bauweisen von Aufsitzmähern

Die Hersteller bieten verschiedene Arten von Aufsitzmähern an, die sich in ihrer Bauweise unterscheiden. Bei den kompaktesten Modellen befindet sich der Motor hinter oder unter dem Fahrersitz, während der Motor bei größeren Aufsitzmähern wie bei einem Traktor in einem Vorbau untergebracht ist. Unterschiede gibt es auch bei der Anordnung des Mähwerks, das sich unter dem Fußraum zwischen den Achsen befinden kann oder als Frontmähwerk am Aufsitzmäher verbaut wird. Vorteil des Frontmähwerks: Es erlaubt beim Mähen ein genaues Manövrieren und lässt sich für Wartungsarbeiten leicht in die Senkrechte bringen. Große Aufsitzmäher für den Einsatz im kommunalen Bereich oder auf Sportanlagen verfügen über einklappbare Ausleger, an denen bis zu vier unabhängig voneinander arbeitende Spindelmähwerke befestigt sind. In den kleineren Aufsitzmähern werden vornehmlich Pendel- oder Sichelmähwerke verbaut, die per Hebeldruck abgesenkt und in bis zu sechs Schnittpositionen gebracht werden können.

Aufsitzmäher mit Arbeitsbereichen von 0,60 bis 3,5 Metern

Die kleinsten Aufsitzmäher für den Privatbereich haben einen Sattelsitz und werden wie mit einem Motoradlenker gesteuert. Eingesetzt werden hier Motoren mit einer Leistung von gut 4,5 kW (6 PS), die mit einem Getriebe mit drei Schaltstufen und einem Rückwärtsgang kombiniert werden. Mit diesen Geräten für den Einsatz auf kleineren Flächen wird eine Schnittbreite von cirka 60 cm erreicht. Die größten Aufsitzmäher mit einem Arbeitsbereich von bis zu 3,5 Metern ähneln bereits kleinen Traktoren. Sie können über bis zu 37 kW (50 PS) mobilisieren und verfügen über eine 7+7 Schaltung mit jeweils sieben Vorwärts- und Rückwärtsgängen. Bei Aufsitzmähern mit Hydrostatgetriebe kann während des Betriebs stufenlos geschaltet werden. Besonders wendig sind so genannte Zero-Turn-Aufsitzmäher, bei denen dank eines dualen Hydrauliksystems gegenlaufende Radbewegungen und damit ein Wenden auf der Stelle möglich ist. Allerdings ist der Wendekreis mit kaum einem halben Meter selbst bei normalen Aufsitzmähern optimal auf ihren Einsatz abgestimmt. Mähdecks mit bis zu drei Kammern, Mulch-Kits sowie Auffangkörbe von 200 bis 500 Litern Fassungsvermögen sorgen dafür, dass Rasenschnitt entsprechend verarbeitet oder entsorgt werden kann.

Wichtige Hersteller von Aufsitzmähern

  • Castle Garden, Italien (Aufsitzmäher Twin Cut u.a.)
  • Gutbrod, Deutschland (Aufsitzmäher Serie JLX, GLX, Sprint u.a.)
  • Husqvarna, Schweden (Aufsitzmäher CTH 126, BZ 34 D u.a.)
  • Iseki, Deutschland (Aufsitzmäher SF 330 u.a.)
  • John Deere, USA (Aufsitzmäher 1538 HR, LX-Reihe u.a.)
  • Lawnboss-Cox, Australien (Aufsitzmäher 6012 S u.a.)
  • Kubota, Japan (Aufsitzmäher GR-1600, CM 214 u.a.)
  • Murray, USA (Aufsitzmäher 12/76 u.a.)
  • MTD mit Marke Cub Cadett, USA (Aufsitzmäher Serien BL, RZT u.a.)
  • Ransomes, Großbritannien-Deutschland (Aufsitzmäher Serie 6000, Commander, u.a.)
  • Scag, USA (Aufsitzmäher Tiger Cub u.a.)
  • Stiga, Schweden (Aufsitzmäher Primo, Villa u.a.)
  • Wolf, Deutschland (Aufsitzmäher Scout u.a.)